Studie: Deutsche Marketer unterschätzen das Metaverse massiv

Für den Großteil der deutschen Marketing-Manager und -Managerinnen ist das Metaverse noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bundeswehr München. Demnach unterschätzen deutsche Unternehmen die Entwicklungen nicht nur massiv, sondern könnten ebenfalls davon überrannt werden, wie Horizont berichtet. So sind weniger als 9 Prozent der insgesamt 151 befragten Marketingverantwortlichen mit dem Begriff “Metaverse” vertraut. Immerhin 78 Prozent kennen den Begriff zumindest grob vom “Hören-Sagen”. Noch schlechter fällt das Ergebnis für NFTs und die dazugehörige Blockchain-Technologie aus: Davon haben nur 6 beziehungsweise 7 Prozent der Befragten eine Ahnung. Zum Vergleich: Von Augmented sowie Virtual Reality haben schon 26 beziehungsweise 30 Prozent der Studienteilnehmenden gehört. Und Social Media ist bereits mehr als 85 Prozent ein Begriff.

“Deutsche Unternehmen unterschätzen die Entwicklungen massiv”, so das Fazit des Studienleiters Philipp Rauschnabel. Das könnte weitreichende Folgen haben: “In Anbetracht dessen, was wir an Entwicklungen am Markt sehen, gehen wir davon aus, dass viele Unternehmen vom Metaverse augenscheinlich überrannt werden könnten.” Immerhin: Laut der Studie wird zumindest die zunehmende Relevanz von Virtual Reality (82 Prozent), Datensicherheut (82 Prozent) und Avataren (72 Prozent) klar erkannt.

www.horizont.net

Diesen Post teilen